Ohio – an den Ufern des Lake Erie

Nach Ohio zieht es uns immer wieder. Vom ersten Besuch 2014 bleiben mir die Covered Bridges im Ashtabula County in Erinnerung und die reizvolle Landschaft, in der sie liegen. Unser zweiter Besuch 2015 führte uns in die Region der Amish um Millersburg und an den Lake Erie.

Jetzt, beim dritten Mal im Jahr 2017 suchen wir uns eine Ecke ganz in der Nähe des Lake Erie. Wir finden ein Haus in Huron, etwa 50 Meilen westlich von Cleveland. Dort bleiben wir einige Tage, um die Umgebung zu erkunden und unsere Freunde zu treffen. Und es gibt wieder viele schöne Plätze zu entdecken. Außerhalb der Städte hat Ohio sofort wieder einen ländlichen Charakter, der unseren norddeutschen Breiten sehr ähnlich ist. Wir fühlen uns irgendwie heimatlich verbunden. Hier könnten wir zuhause sein.

Das die Breitengrade dann doch nicht ganz identisch sind, merken wir daran, dass hier nicht nur viel Obst gedeiht und die Kühe auf grünen Weiden viel Milch produzieren, nein, hier wird auch Wein angebaut. Bei einer Kostprobe in der Quarry Hill Winery überzeugen wir uns gemeinsam mit unseren Freunden von der guten Qualität. Bei herrlichem Sonnenschein auf der Terrasse. So geht Urlaub!

Natürlich ist auch der Lake Erie nur wenige Autominuten entfernt. Unser “Hausstrand” ist der Nickel Beach, ein bisschen versteckt (Insider Tipp), nicht überlaufen und für Kinder perfekt zum Baden und Spielen. Hier sind wirklich fast nur Ohioans. Wir sind wohltuend weit weg vom touristischen Pfad.

Huron, Ohio - Nickel Beach am Lake Erie
Huron, Ohio – Nickel Beach am Lake Erie

Chatauqua – eine Bewegung der Methodisten

An einem sonnigen Tag machen wir uns auf den Weg nach Lakeside Chatauqua auf der Marblehead Peninsula. “Chatauqua” beschreibt eine Bewegung der Methodistenkirche, die 1878 ihren Anfang nahm. Eine  Zusammenkunft der Kirchenmitglieder zur Ausbildung und Förderung von Sonntagsschulmitarbeitern wurde mit kulturellen Veranstaltungen, z.B. Konzerten und Kunstausstellungen kombiniert, denn diese Treffen fanden nur während der Sommerferien statt.
Irgendwann im Laufe der Zeit verlor die “Chatauqua-Bewegung” ihre herausragende Bedeutung, aber einer Renaissance ist es zu verdanken, dass sie noch heute in Lakeside erfahrbar ist.
Es mutet merkwürdig an, für das Betreten und den Aufenthalt in einer Siedlung Eintritt zu bezahlen, aber so ist es nunmal. Wir haben dort unseren Spaß, spielen Shuffleboard und üben uns im Hufeisenwurf.

Lakeside Chatauqua - Kultur und Entspannung am Lake Erie
Lakeside Chatauqua – Kultur und Entspannung am Lake Erie

Auf der Pier geht den Kindern sogar ein prächtiger Fisch an die Angel, den wir mangels geeigneter Mitnahmemöglichkeit wieder ins Wasser entlassen.

Put-in-Bay – Ort amerikanischer Geschichte

Wir fahren nochmal über die Marblehead Halbinsel, dieses Mal aber weiter ans Ende von Catawba Island. Dort nehmen wir die Fähre zur Insel Put-in-Bay.
Auf der Insel fahren vor allem Golf-Carts umher, Parkplätze sind rar und teuer. Deshalb lassen auch wir unser Auto an der Fähre stehen.
Leider können wir kein Golf-Cart mieten, da das nur mit amerikanischem Führerschein funktioniert. Also nehmen wir ein Taxi, das aber auch nicht so teuer ist, um in die Dorfmitte zu gelangen.

Put-in-Bay - das Taxi als Ersatz für das Golf-Cart
Put-in-Bay – das Taxi als Ersatz für das Golf-Cart

Der Taxifahrer, dessen Namen ich leider vergessen habe, ist total freundlich und erzählt uns während der Fahrt so einiges über die Insel und die Attraktionen, derer es dort gar nicht so viele gibt. Wir erfahren, dass er von sehr weit her kommt, um hier zu arbeiten, über seine Familie und sein Leben. Das ist eine dieser Begegnungen, die wir immer wieder so sehr schätzen!

Put-in-Bay - Perry's Victory and International Peace Memorial
Put-in-Bay – Perry’s Victory and International Peace Memorial

Was uns vor allem interessiert, ist das Perry’s Victory and International Peace Memorial, dass an den Krieg gegen England (1812 – 1814) und eine siegreiche Seeschlacht von 1813 auf dem Lake Erie erinnert. Leider war die Aussichtsplattform wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Die Ausstellung ist aber auch interessant. Der Kurzfilm, der den geschichtlichen Hintergrund erläutert, ist allerdings zu heldenhaft und etwas zu weit von der Wahrheit entfernt. Der Einfluss der Seeschlacht auf den weiteren Verlauf des Krieges wird deutlich überbewertet. Schade eigentlich.

Ansonsten ist Put-in-Bay mehr oder weniger eine Aneinanderreihung von Restaurants mit Ballermann-Charakter. Wir kehren noch im Boardwalk, um die berühmte “Lobster Bisque” zu probieren, die optional (und empfehlenswert) in der Brotschüssel serviert wird. Teuer – aber sehr lecker!

Put-in-Bay - the Boardwalk
Put-in-Bay – the Boardwalk

Über Land – in Edisons Heimat

Der Ruf eilt ihr voraus: Toft Dairy in Sandusky. Da wir amerikanische Eiskrem gerne mögen, war klar, dass wir hier anhalten müssen.

Toft Dairy - Sandusky, Ohio mit sehr leckerer Eiskrem
Toft Dairy – Sandusky, Ohio

Und berechtigt: das Eis ist frisch, sehr gut und kommt als riesige Portion.

Ein weiterer Tag bringt uns nach Milan, weil ein Antikmarkt stattfindet. Zwar finden wir nichts, was wir mitnehmen wollen, aber es werden durchweg hochinteressante, echte Antiquitäten angeboten, mit denen wir ein Heim hier drüben gerne dekorieren würden.

Milan, Ohio - Antikmarkt im Zentrum
Milan, Ohio – Antikmarkt im Zentrum

Tja, und dazu haben wir das Glück, Freunde in Ohio zu haben, die uns eben noch schnell das Geburtshaus von Thomas Alva Edison zeigen. Reingehen muss man aber nicht, die Außenansicht genügt.

Milan, Ohio - das Geburtshaus von Thomas Alva Edison
Milan, Ohio – das Geburtshaus von Thomas Alva Edison

Hier hat der große Erfinder seine ersten Kindheitsjahre verbracht, bevor die Familie nach Port Huron zog. Er starb 1931 in New Jersey. Das Haus kam zurück in Familienbesitz und wurde anlässlich des hundertsten Geburtstages Edisons als Museum eröffnet.

Fazit

Der dritte Besuch in Ohio auf unserer Tour 2017 bleibt wieder in guter Erinnerung. Uns gefällt es hier.
Auch hier finden wir Farmstands (Hofläden), die ihre regionalen, leckeren Produkte anbieten. Der Besitzer der Quarry Hill Orchards bricht in totale Begeisterung aus, als er erfährt, dass wir Deutsche sind. Er macht gleich mehrere Fotos, die er vielleicht auf Instagram eingestellt hat. Jedenfalls fragt er, ob er das darf.
Für 2018 steht Ohio wieder auf der Liste. Dieses Mal zurück ins Amish County. Die Faszination lässt nicht nach.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar