South Dakota – die Badlands

Auf dem Weg in die Black Hills sind wir ja schon daran vorbei gefahren. Das wir eine Tour durch den Badlands National Park machen wollen, ist ja klar. Und der 4. Juli 2016 zeigt sich von seiner besten Seite: Sonne am strahlend blauen Himmel.

Der Ritt ist ganz schön weit. Wir müssen ja erstmal raus aus den Black Hills. Wir machen Pause in Wall. Dabei entdecke ich eine dieser herrlichen amerikanischen Erfolgsgeschichten, die wir in unserer europäischen Sichtweise als “typisch amerikanisch” bezeichnen würden, als wir uns den durch Werbeschilder weithin angekündigten Drug Store anschauen.
Dann fahren wir noch ein Stück weiter zum Ben Reifel Visitor Center, dem östlichen Eingang zum Nationalpark.

Am Ben reifel Visitor Cener - Erosionen gestalten die Landschaft der Grasslands
Am Ben reifel Visitor Cener – Erosionen gestalten die Landschaft

Ein Scenic Byway – durch den Badlands National Park

Bereits hier erheben sich die ersten imposanten geologischen Formationen. Und obwohl nun heute Nationalfeiertag ist, merken wir: soviel ist gar nicht los. Schön für uns.

Die Straße durch den Nationalpark, auch ein Scenic Byway, der parallel zur Interstate verläuft, ist sehr schön angelegt und bietet immer wieder faszinierende Aussichten über die Landschaft.

Aussicht über schroffe Erosionen in den Badlands
Schroffe Erosionen in den Badlands
Badlands National Park - die Loop Road
Badlands National Park – die Loop Road
Badlands Scenic Byway - Yellow Mounds Overlook
Badlands Scenic Byway – Yellow Mounds Overlook

Auch die Tierwelt kommt nicht zu kurz. Wir entscheiden uns, die Route um die unbefestigte Sage Creek Rim Road zu verlängern, anstatt auf der Loop Road auf die Interstate zurück zu kehren. Das gibt uns die Gelegenheit, Präriehunde aus nächster Nähe zu beobachten, denn an dieser Route liegt eine der größten Siedlungen, Roberts Prairie Dog Town.

Einwohner im Badlands National Park - Präriehunde
Einwohner im Badlands National Park – Präriehunde in Roberts Prairie Dog Town

Danach geht es weiter hoppelig und staubig durch die Grasslands. Wir wollen noch an der Stronghold Unit vorbeifahren, die abgelegen, deshalb längst nicht so besucht, ebenfalls zum Nationalpark gehört.

Badlands Stronghold Unit - Blick von der Cuny Table Road
Badlands Stronghold Unit – Blick von der Cuny Table Road

Hier kommen wir nicht mehr so dicht heran, aber so durch die Einsamkeit zu fahren, das hat schon was. Nur sehr wenige Fahrzeuge begegnen uns und die Spätnachmittagsonne taucht die Landschaft in ein wunderbares Licht.

Wir kommen spät zurück. Auf das Feuerwerk am Mount Rushmore haben wir keine Lust mehr. Ein schöner Tag in einer tollen Landschaft lässt uns ziemlich früh, ziemlich müde ins Bett fallen

Schreibe einen Kommentar